Anfang 2006 ergab sich die Gelegenheit, zusammen mit meinem Vereinskameraden Peter Finmans und Gerry Hoffmann ein zunächst "als Alternative zum Trainingslager auf Mallorca" geplante Reise nach Südafrika mitzumachen. Peter war bei einem Arbeitgeber beschäftigt, dessen Zentrale in Südafrika lag und er deshalb schon mal dort war. Bei gemeinsamen Trainingsläufen berichtete er von diesem tollen Land und schlug mir schließlich dieses alternative Trainingslager vor. Er übernahm die Organisation der Reise. Einiger Zeit vor unserem Abflug sprach er mich an, dass er bei einer Veranstaltung Gerry getroffen habe, der nachdem Peter ihm von unserer geplanten Reise erzählt hatte, ob ich etwas dagegen hätte, wenn Gerry sich uns anschließen würde.

Da ich nichts dagegen hatte, trafen wir uns einige Tage später um unsere Reise genauer zu planen. Dabei erwähnte Gerry eher nebensächlich, dass ja zum Zeitpunkt unseres Aufenthalts in Südafrika der IronMan in Porth Elisaneth - kurz PE stattfinden würde. Bisher lag PE nicht an unserer geplanten Reiseroute, aber Gerry drängte immer mehr dazu, PE in unsere Planung einzubinden, da er gern am Ironman teilnehmen wollte.

Nach einiger Bedenkzeit konnte ich mir ebenfalls vorstellen, daran teilzunehmen - wenn ich wegen Gerry sowieso am Ort des Geschehens bin, würde ich mich später ärgern, wenn ich die Gelegenheit des Starts nicht wahrgenommen hätte.

Peter zögerte am länsten mit der Ironman-Teilnahme, da er bereits für später im Jahr einen der begehrten Startplätze in Klagenfurt bekommen hatte, so daß er plante dort seinen 2. Start über diese Distanz nach Roth 2005 zu feiern. Schlußendlich entschied er sich dann zu einem "Trainingsstart" in PE.

Da man ja im Winter in Deutschland nicht so wirklich gut Trainingskilometer beim Radfahren einsammeln kann, diente der Aufenthalt in Südafrika vor dem Start in PE dem Training dafür. Dies bot uns aber auch die Gelegenheit, das Land kennenzulernen. So führte uns unser Weg auch zum Kap der Guten Hoffnung.

Eine Woche vor unserer Ironman-Teilnahme fand in Kapstadt noch eines der Teilnehmerstärksten Radrennen weltweit statt. Über eine Strecke von 109 km geht es durch atemberaubende Landschaften. Nach 3:54,08 Std. erreichte ich das Ziel auf Gesamtplatz 9.580 von 27.573 Finishern.

Für Peter und mich stand bei dem ja eigentlich vor ein paar Wochen noch gar nicht geplanten Start beim Ironman South Africa im Vordergrund, das Ziel zu erreichen. Gerry, der sowieso unser Schnellster war, erreichte somit einige Zeit vor uns das Ziel. Peter und ich duellierten uns dann bis ins Schluß. Aufgrund dessen, dass es beim Laufen Streckenabschnitte gab, bei denen man sich begegnete, konnte man sehr gut sehen, ob ich Peter näher kam oder nicht. Von Runde zu Runde konnte ich den Rückstand auf Peter verringern. Erst einen Kilometer vor dem Ziel gab ich die Hoffnung auf, Peter noch überholen zu können. Ich erreichte nach 13:48,03 Std. das Ziel und hatten damit 95 Sekunden Rückstand oder auch 3 Plätze.