Eigentlich war mein erster Start in Roth beim Ironman bereits für letztes Jahr geplant. Ich hatte mich bereits angemeldet, bevor mir ein Vereinskamerad vom Trans Swiss Triathlon erzählte. Dieser Triathlon würde 1999 das letzte Mal stattfinden und da müßte man einfach mal teilgenommen haben. Ich meldete mich schließlich dafür an und hätte damit innerhalb von 8 Tagen 2 Langdistanztriathlons absolviert.

Zu meinem Glück verschob die Veranstaltung in Roth seinen Termin und gab allen bereits gemeldeten Teilnehmern die Gelegenheit, sich abzumelden und das gesamte Startgeld zurückzuerhalten. 

Die Gelegenheit nahm ich wahr und nahm am Trans Swiss Triathlon teil (siehe besonderen Bericht).

Somit nahm ich 2000 erstmals im Mekka des Triathlons teil. Fast von Anfang an war es eine Qual, so dass ich bereits kurz vor Beendigung der 1. Radrunde Steffi Glasenapp, die als Zuschauerin am Rande dem Rennen beiohnte zu, dass ich gleich aussteigen würde. Beim Erreichen des Startbereichs am Main-Donau-Kanal waren es mir einfach zu viele Zuschauer, um hier auszusteigen. Auch dahinter am Campingplatz zu viele Zuschauer und dann an der Biermeile auch, so dass ich mich schließlich doch schon ein wenig weiter in der Radrunde befand und entschied das Radfahren wenigstens zu beenden. Bei Erreichen der Wechselzone kam dann der Gedanke "Hast Dich ja schon so lange gequält - soll das jetzt umsonst gewesen sein". Somit begab ich mich auf die Laufstrecke.

Nach 14:47,48 Std. erreichte ich das Ziel - ich hatte für die Radstrecke fast 7,5 Std. und für die Laufstrecke über 5,5 Std. gebraucht. Bei 15 Stunden ist das Zeitlimit und somit begann kurz nach meiner Zielankunft das Schlußfeuerwerk.