Kurzfristig entschied ich mich trotz der parallel stattfindenden NRW-Freiwassermeisterschaft in Marl und der Duisburger Mastersmeisterschaften nach Mettlach im Saarland zu fahren, um am 10 km-Wettbewerb teilzunehmen.

Gemeldet waren 20 Teilnehmer, wovon 19 ( 6 Frauen und 13 Männer ) zum Start antraten, wovon aufgrund der Wassertemperatur von ca. 24 °C nur wenige im Neoprenanzug antraten.

Ins Ziel kamen nur 13 Teilnehmer, davon alle angetretenen Frauen, die sich auch weit vor mir platzierten. Von den Männern stiegen immerhin 6 Teilnehmer aus, unter anderem Bruno Dobelmann, der bereits nach 1 km an Land stieg.

Ich erreichte das Ziel in 4:08 Std. und damit rund 24 Minuten langsamer als im Vorjahr, als ich im Neoprenanzug antrat. Dies bestätigte wieder meine Theorie, dass ich im Neoprenanzug ca. 10 % schneller bin. 

Harald (links) zusammen mit Bruno Dobelmann vor dem Start

Bruno hatte mit mir zusammen 2010 die Ärmelkanalstaffel absolviert. Danach konnte er den Belt hin und zurück schwimmen, was ihm bisher als einzigem gelungen ist.

Außerdem hält der den "Weltrekord" im Schwimmen der Eismeile. Dabei muß man die Meile (1,609 m) in unter 5 °C Wassertemperatur absolvieren. Dies machte er innerhalb von 24 Stunden 3 x.