Zunächst war ich erstaunt, dass ich beim Eintreffen um 13.05 Uhr keine lange Schlange bei der Anmeldung vorfand (Beginn der Veranstaltung war um 13.00 Uhr)

Bei anderen Veranstaltungen wird dann meist noch aufwendig alles aufgenommen und dauert dementsprechend lange.

Dann beim Eintreffen am Schwimmbecken selber die nächste Überraschung: Relativ leere Bahnen - sonst habe ich schon etliche Male tagsüber Bahnen mit 10 bis 15 Schwimmern (ebenfalls 25m-Bahnen) erlebt.

Ich habe eigentlich nie mehr als 7 oder 8 Schwimmer in meiner Bahn erlebt und das ist absolut selten bei solchen Veranstaltungen !

Ebenfalls Klasse: Die Aufteilung der Bahnen nach Schwimmstil und Geschwindigkeit und auch die Kenntlichmachung mittels Zetteln an den Stühlen der jeweiligen Bahnenzähler.

Nun der Punkt, den ich im ersten Satz als "Spitze" bezeichnet habe:

Dadurch, dass Ihr zum Beginn des Nachtpokals um 22 Uhr alle Wertungskarten eingesammelt habt und danach einen Zwischenstand veröffentlicht habt, konnte man über die Startnummern, die ja jeder auch auf seinem Körper aufgemalt bekommen hatte, genau sehen, wie man in der Gesamtwertung bzw. der Altersklassenwertung lag und über die Nummern auch ausmachen, wer "sein" Gegner war.

Ich war nach Gladbeck gekommen, um als Minimalziel den "Altersklassenrekord", der lt. Homepage bei 18.100 Meter lag, zu "knacken".

Bei dem Zwischenstand konnte ich zwar sehen, dass ich mit ein paar Kilometern führte, aber wohl noch 2 oder 3 andere ( auch in meiner Altersklasse ) mir noch zum Gesamtsieg gefährlich werden könnten, denn aufgrund des Zwischenstandes konnte ich mich motivieren, nun den Gesamtsieg anzustreben.

Nach Abschluß des Nachtpokals war dann eine "Kontrolle" möglich, da ja wieder alle Wertungskarten eingesammelt wurden.

Dort lag ich dann mit 26.000m schon recht weit vor dem nächsten (20.100m), aber da tauchte der bis dahin bei fast 19 km stehende im Zwischenresultat auf Platz 4 liegende Schwimmer wieder auf und ich rechnete hoch, wie weit der noch kommen könnte, da der unglaublich schnell unterwegs war.

Also lieber noch einige km machen, um meinen Gesamtsieg nicht zu gefährden.

Gut, am Ende hatte ich einen Riesenvorsprung - habe ich da aber vielleicht dem ein oder anderem "den Wind" aus den Segeln genommen, da mein Vorsprung einfach zu groß war ? 

Mein Ergebnis: 37.500 m - der Nächstplatzierte hatte keine 30 km erreicht.

Diese Leistung war meine bisher fünftbeste Leistung, nur Bedburg 2012 (43,3 km), Dinslaken 2012 (41,5 km), Oberhausen 2011 (38,5 km) und Marl 2011 (38 km) hatte ich mehr geschafft.

Außerdem war es in diesem Jahr schon den zweite Pokalgewinn nach Moers als bester männlicher Schwimmer mit 28 km (eine Frau hatte wesentlich mehr km gemacht).

 Pokal, Urkunde und Medaille von Gladbeck

 meine Pokalsammlung der gewonnenen Mehrstundenschwimmen